Besuch aus Moskau
 
Am 11. und 12. November 1999 hatten wir Gäste von der "Schule der Selbstbestimmung" in Moskau. Frau Tubeslki, die Frau des Schulleiters, eine Kunstlehrerin und ein Schüler der 7. Klasse wurden von einem Dolmetscher begleitet, der ziemlich beansprucht wurde. 
Die russischen Gäste verstanden leider kein Deutsch und wir kein Russisch, so dass er ständig reden musste. Manchmal halfen ihm Rodion und Stanislav aus der 4b beim Übersetzen. 
Wie gut, dass wir auch russische Schüler haben!
Wir wollten natürlich auch etwas über diese besondere Schule in Moskau erfahren, die Herr Dräger schon einmal besucht hat. Die Schüler haben dort weitreichende Mitbestimmungsmöglichkeiten. Sie können sogar den Schulleiter überstimmen. 
Da waren unsere Schülervertreter aber erstaunt! Im Vergleich zu dieser Schule herrscht bei uns die reinste Lehrerdiktatur. Kevin beschwerte sich gleich, dass Frau Greif einfach festgelegt hat, wohin die Klassenfahrt im Sommer gehen soll. Das wird wohl noch einige Diskussionen zur Folge haben. 
Aleksej (der russische Schüler) äußerte zum Abschied im Gästebuch den Eindruck, dass die Schüler der Peter-Petersen-Schule sich aber anscheinend trotzdem sehr wohl in ihrer Schule fühlen. 
Der Schüler-Rat der "Schule der Selbstbestimmung" besteht allerdings auch aus größeren Schülern, die 12 bis 18 Jahre alt sind.

zurück