Peter Petersen und der Nationalsozialismus
Ein im Sommer 2009 erschienenes Buch von Benjamin Ortmeyer (Mythos und Pathos statt Logos und Ethos, (Beltz-Verlag 2009) enthält bisher unbekannte belastende Dokumente bezüglich Petersens Verhältnis zum NS-Regime.
Viel Jenaplaner, auch das Kollegium und die Eltern der PPS, diskutieren und denken darüber nach, wie mit diesen neuen Erkenntnissen umzugehen ist. Auf mehreren Veranstaltungen gab es Gelegenheit, sich genauer zu informieren.

Kollegium und Eltern der PPS distanzieren sich von antisemitischen, völkischen und nationalsozialistischen Äußerungen Peter Petersens. Petersen wird von uns nicht als "Held" verehrt! Die Schule in der Jonasstraße erhielt seinen Namen 1952, er wurde nicht von jetzt agierenden Personen ausgewählt. Erst seit Mitte der 80iger Jahre beschäftigte sich das Kollegium mit dem Jenaplan, seit 2002 nennen wir uns "Jenaplanschule". Petersens Leistungen als Schulreformer während der Weimarer Republik sind weltweit anerkannt. Dass er als Mensch unzulänglich handelte, heißt nicht, dass seine pädagogischen Ideen und sein Verhalten als Schulleiter verurteilt werden müssen.

Neuester Stand der Auseinandersetzungen - zusammengefasst von Dr. Hartmut Dräger:
Die hochkarätige Tagung Anfang November 2010 in Jena über Peter Petersen und den Jenaplan und das auffällige Wegbleiben von B.Ortmeyer

Einen offenen Brief von Zeitzeugen Peter Petersens finden Sie unter: http://www.jenaplan.eu/Das_Problem_Peter_Petersen.pdf

Das Thema wird kontrovers diskutiert. In der PPS Berlin überwiegt im Moment die Einstellung, vorerst die wissenschaftliche Diskussion weiter zu verfolgen. Über die Beantragung einer eventuellen Umbenennung der Schule soll zu einem späteren Zeitpunkt abgestimmt werden.

Unser pensionierter Kollege Dr. Hartmut Draeger, hatte sich schon im letzten Jahr mit diesem Thema beschäftigt. Seine damaligen Erkenntnisse sind hier zu lesen:
Hartmut Draeger:
Der Ritt auf dem Tiger
Petersens Selbstbehauptungsversuche zwischen Anpassung und Widerstand
im realen Nationalsozialismus
http://www.jenaplan.eu/KL27_Seite_5-39.pdf

Ein fundiertes Statement von Gisela John (Schulleiterin der Jenaplanschule Jena) finden Sie unter: http://www.jena.de/fm/41/StatementFrauJohn.pdf

Unter www.jenaplan.eu sind weitere Informationen zu finden.
Ebenso im Jenaplan - Archiv:  www.jenaplan-archiv.de
 


zurück