Wettbewerb "Machs rein" Preisverleihung am 1. Oktober im Deutschen Technikmuseum Berlin
 
In diesem Jahr haben wir schon mehrere Preise bei Wettbewerben gewonnen. Die Stammgruppe 2.1 und die Klasse 4b hatten vor den Sommerferien in Zusammenarbeit mit dem "Quatiersmanagement Pro Rollberge" an einem Wettbewerb der Stadtreinigungsbetriebe teilgenommen und einen Preis gewonnen. Am Sonntag, den 1. Oktober, war Preisverleihung im Technikmuseum.
Auch einige ehemalige Sechstklässler der Stammgruppe 2.1 waren an der Erstellung von Plakaten für die Müllhäuser im Rollbergviertel beteiligt. Die Plakate sollen den Mietern helfen, ihren Müll sinnvoll getrennt einzuwerfen, damit er recycelt werden kann. Stolz nahmen die Schülerinnen und Schüler ihre Preise in Empfang.
Diese Arbeiten waren hauptsächlich unter der Anleitung unseres unermüdlichen Kunstlehrers Herrn Meisenberg entstanden.
*
Am 29. November war es dann so weit! Die entworfenen Schilder wurden wirklich angebracht.  Das hat die Schüler sehr beeindruckt. Kevin wurde gleich geschäftstüchtig:
*
*
Kreative Schüler erhalten BSR-Preis
 knk Neukölln - «Ich habe den Apfel da gemalt», ruft der elfjährige Kevin. «Und von Sinan ist die Zeitung.» Die Kinder der vierten bis sechsten Klassen der  Peter-Petersen-Grundschule an der Jonasstraße 15 stehen im Rollbergviertel vor einem Müllhaus. Über jedem Abfallcontainer an der Ecke Briesestraße und Morusstraße  hängt jetzt ein Schild. Mit Bildern und in deutscher, türkischer und arabischer Sprache ist für jeden sichtbar, welche Art Müll in welchen Behälter gehört. Für die Gestaltung der Schilder haben die Kinder den dritten Platz beim berlinweiten BSR-Wettbewerb gewonnen.
Die Idee, die Müllbehälter zu beschildern, stammt vom Mieterbeirat in der Rollbergsiedlung. An Müllcontainern mangelt es dort zwar nicht, doch nicht allen Bewohnern des multikulturellen Kiezes war das System der Trennung von Bio-Abfall, Gelber Tonne, Weiß- und Braunglas sowie Restmüll bisher verständlich. Gestern wurden die ersten Schilder aufgehängt. Hinter der Sprachbarriere kann sich daher nun niemand mehr verstecken, der den Müll ungetrennt in eine Tonne kippt.
«Wir hoffen damit auch ein Beispiel für andere zu geben», sagte der Geschäftsführer der Wohungsbaugesellschaft Stadt und Land, Günter Adam. «Wir können die Schilder ja gleich kopieren und verkaufen», rief Kevin dazwischen. Adam griff den Vorschlag des geschäftstüchtigen Elfjährigen gleich auf. Die Stadt und Land werde zunächst  1800 Schilder für die Mülltrennung in Auftrag geben. 
Sie sollen nicht nur im Rollbergviertel und in der High-Deck-Siedlung aufgehängt, sondern auch anderen Vermietern zum Verkauf angeboten werden. «Das eingenommene Geld kommt dann der Schule zugute», so Adam. Interessenten können die Schilder über das Quartiermanagement im Rollbergviertel, Tel.:  68 08 61 10, beziehen. Der Preis wird jedoch erst noch festgelegt.
Für die Schüler der Peter-Petersen-Schule hat sich die Teilnahme am Wettbewerb der Berliner Stadtreinigung schon jetzt gelohnt. Für ihre dritte Plazierung unter den rund 50 Einsendungen haben sie einen Pokal bekommen. Außerdem erhielt jeder Schüler eines der orange-farbenen BSR-T-Shirts. Gemeinsam besuchte die Schülergruppe außerdem die Berliner Verkehrsbetriebe, wo die Kinder ihre Künste am Tram-Fahrsimulator testen durften.

aus der   © Berliner Morgenpost 2000
Donnerstag, 30. November 2000
Foto aus: Neuköllner Kurier

   
Im Januar besichtigten die Schüler der Stammgruppe 2.1 noch einmal die Müllkäfige mit den von ihnen entworfenen Schildern.
Gern liesen sie sich 
mit ihren Kunstwerken fotografieren:

zurück